Cyberschutz im Mittelstand

Cyberschutz im Mittelstand

Ein mittelständischer Möbelhändler mit 50 Beschäftigten fällt über die Telefonanlage kriminellen Angreifern zum Opfer. Die Tat, kein Datenklau, kein Abhören von Telefonaten, um an sensible Firmendaten zu gelangen – sondern eine Vielzahl von Telefonaten über die Telefonanlage des Unternehmens. Die Hacker riefen keine zufälligen Nummern an, sondern kostenpflichtige Nummern, womöglich eigene gebührenpflichtige Dienste und Mobilfunknummern im Ausland. Die Folge für das Unternehmen kam mit der Telefonrechnung. Die Cyberkriminellen vertelefonierten in nur wenigen Wochen rund 45.000 Euro. Eine beträchtliche Summe für das Möbelhaus. Glücklicherweise besitzt das Möbelhaus eine Cyberversicherung, die das Unternehmen vor einer gravierenden Erfolgsschädigung

 

Der Schutz vor Cyber-Angriffen, ist ein Thema, welches durch die steigende Entwicklung der Informations- und Kommunikationstechnik, als auch Digitalisierung einen zunehmend wichtigen Aspekt für Unternehmen darstellt. Cyber Security bezieht sich dabei nicht nur auf den Schutz der Daten und Informationssysteme, sondern auch auf den physischen Schutz von Gebäuden und Serverräumen.

Ein verbreiteter Gedanke „kriminelle Hacker konzentrieren sich gezielt auf große Unternehmen“, entpuppt sich dabei vermehrt als ein bedenklicher Irrtum. So sind, nach einer Befragung der Forsa Befragung in Zusammenarbeit mit der GDV „Cyberrisiken im Mittelstand“, bereits 30 % der Befragten Opfer von Cyber-Angriffen betroffen gewesen.

 

Umfrage zu Cyber-Risiken

 

Quelle: Repräsentative forsa-Umfrage im Auftrag des GDV

 

cyber_stats2018_sh-nzaooimoqlroo7fydfq7sdz4j6hcg4y034xslvy2bg
Quelle: Repräsentative forsa-Umfrage im Auftrag des GDV

 

 

Sinnvolle Maßnahmen zur Erhöhung der Sicherheit in Unternehmen

  • Regelmäßige Aktualisierung von Antivirenprogrammen sowie neue Updates einspielen
  • Datensicherung über professionelle Backup-Lösungen
  • Sicherung der Server und IT-Infrastruktur durch eine Firewall
  • Individuelle Mitarbeiterzugänge
  • Einsatz sicherer und langer Passwörter
  • Sensibilisierung der Mitarbeiter im Umgang mit Daten durch Schulungen

 

 

 

Der Einsatz der zuvor genannten Maßnahmen garantiert jedoch keinen 100 % Schutz und dient nur der Minimierung möglicher Risiken. Für den Fall einer Cyber-Attacke, haben Unternehmen, unabhängig von der Branche oder Größe, die Möglichkeit, mit einer Zusatzversicherung den Folgen entgegenzuwirken. Diese dient der Absicherung bei Schäden durch Cyber-Kriminalität und somit der Erhaltung des Unternehmenserfolgs, da Datenverlust oder -beschädigung mit einem hohen Preis verbunden ist. Je höher die technische Abhängigkeit, Anzahl personenbezogener Daten und Einbindung von Zahlungsmittel über online Geschäfte des Unternehmens, desto schwerwiegender die Folgen.

 

 

Standards einer Cyberversicherung

  • Entschädigung bei Betriebsunterbrechungen
  • Erstattung der Kosten für Datenwiederherstellung
  • Übernahme von Drittschäden (z.B. Schadensersatzanforderung von Payment-Anbietern)
  • Übernahme der Kosten für IT-Forensiker
  • Angebot für Rechtsberatung
  • Bezahlung eines Krisenkommunikators und Callcenter-Kosten

 

 

 

 

Durch den erhöhten Einsatz von Technologien im Tagesgeschäft und die steigende Abhängigkeit des Mittelstands zu IT-Lösungen, kann die Beratung zum Thema Cyberschutz über einen IT-Fachmann existenziell sein. 

 


Passende Inhalte

Cyberversicherung + Daten- und Softwareversicherung
Cyberversicherung + Daten- und Softwareversicherung

Serviceleistungen in Zusammenarbeit mit der Serviceagentur Michael Köllgers der Württembergischen Versicherung AG